CDU Stadtverband Brackenheim
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-brackenheim.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
16.11.2020

Die Gemeinderäte der CDU-Fraktion wollen Informationen aus der Bevölkerung zahlreich, detailliert und zeitnah erhalten.
Sie stehen daher regelmäßig im direkten Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern für Probleme, Anregungen und Kritik, die unsere Stadt und die Gemeinderatsarbeit betreffen zur Verfügung.
Die Sprechstunde fand früher regelmäßig dienstags im Rathaus statt.
Auf Grund der Corona-Krise ist dies seit geraumer Zeit nicht möglich.
Wir sind jedoch nach wie vor für Sie da und haben für Ihre Wünsche und Anregungen ein offenes Ohr.
Sie erreichen uns über www.cdu-brackenheim.de oder über Facebook oder telefonisch oder per E-Mail oder natürlich ganz persönlich.

Ihre Gemeinderäte der CDU-Fraktion Sebastian Beck, Klaus Hoffmann, Helmut Kayser, Iris Lang, Jens Morlok und Bianka Pfeiffer.

weiter

16.11.2020

Unsere Homepage hat ein neues frisches Gesicht bekommen mit vielen aktuellen Informationen aus der Kommunalpolitik, aus dem Kreis, dem Land und dem Bund.
Schauen Sie doch mal rein bei www.cdu-brackenheim.de oder auch bei Facebook.

Wünsche und Anregungen nehmen wir gerne entgegen.

Ihr Vorstand Thomas Knörle oder auch die Gemeinderäte.

weiter

10.11.2020

Der CDU-Bundestagskandidat Fabian Gramling MdL sucht im Rahmen einer Telefonsprechstunde den direkten Austausch mit Bürgerinnen und Bürgern.

Alle Interessierten haben die Möglichkeit, dem Abgeordneten ihre Anliegen, Anregungen, Ideen, aber auch Kritik im telefonischen Gespräch mitzuteilen. Die Telefonsprechstunde bietet die Gelegenheit, angesichts der aktuellen Situation und der Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie, Fragen zu stellen.
Die Telefonsprechstunde findet am Montag, den 16.11.2020, von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr statt. Um unnötige Wartezeiten zu vermeiden, wird um Anmeldung unter der Telefonnummer 0711/2063-8104 oder per E-Mail an fabian.gramling@cdu.landtag-bw.de gebeten. Bei der Anmeldung sollte eine Telefonnummer mitgeteilt werden, die der Abgeordnete ausschließlich dafür nutzt, um im Rahmen der Telefonsprechstunde die angemeldeten Bürgerinnen und Bürger anzurufen.

weiter

29.10.2020
„Nicht weiter den Fehler machen, auf nur ein Pferd zu setzen“

Fabian Gramling, CDU-Landtagsabgeordneter und Bundestagskandidat im Wahlkreis Neckar-Zaber, plädiert für Technologieoffenheit im Verkehrsbereich: „Wir dürfen nicht weiter den Fehler machen, auf nur ein Pferd zu setzen.
Die Elektromobilität wird ein Baustein bei der Verkehrswende sein. 

weiter

08.10.2020
Mit dem EU-Schulprogramm erhalten Kinder in Kitas und Grundschulen regelmäßig eine kostenlose Extraportion Obst, Gemüse, Milch & Milchprodukte von einem regionalen Lieferanten.
weiter

30.09.2020
 Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL:
„Ich freue mich über die Anerkennung des Landes für die großartige Arbeit der Vereine und ihrer Ehrenamtlichen in Zeiten von Corona“.
Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst fördert über 9.000 in Not geratene Vereine.
Die Landes- und Regionalverbände der Breitenkultur erhalten in diesen Tagen rund 10 Millionen Euro vom Land Baden-Württemberg.
„Die Mittel sind als Soforthilfe für die vielen Musikvereine, Chöre, Kunstvereine, Amateurtanz- oder Amateurtheatervereine und Narrenzünfte gedacht, denen wegen der Einschränkungen durch das Corona-Virus Einnahmen weggebrochen sind“, erklärt die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum, Friedlinde Gurr-Hirsch.
„Die Vereine sind wegen der coronabedingten Einschränkungen des Veranstaltungsbetriebs und des Vereinslebens finanziell stark unter Druck geraten.
Die Förderung ist ein Zeichen der Anerkennung für die großartige Arbeit, die die Vereine und ihre Ehrenamtlichen in Zeiten von Corona leisten.
Die Hilfe für die Vereine ist Teil des „Masterplans Kultur BW | Kunst trotz Abstand“, mit dem wir die Kunst- und Kulturschaffenden im Land mit insgesamt 50 Millionen Euro unterstützen“, so die Staatssekretärin.
weiter

30.09.2020
„Antisemitismus im neuen Kleid“

Zu Beginn gibt es sogar ein Grußwort aus Berlin. Lea Rosh, die bedeutende Mentorin des Berliner Denkmals für die ermordeten Juden Europas entrichtet Worte des Dankes für eine nicht alltägliche Veranstaltung, die offensichtlich auch in der Bundeshauptstadt bemerkt wird.

Auf Initiative des CDU Stadtverbandes Bad Rappenau, dem Katholischen Bildungswerk Bad Rappenau und Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch setzt sich ein sichtlich ergriffenes Publikum in der Ehemaligen Synagoge von Heinsheim mit einem Thema auseinander, das nach Meinung seines renommierten Referenten eigentlich gar nicht existieren sollte - genauso wenig wie seine Funktion als Beauftragter der Landesregierung Baden-Württemberg gegen Antisemitismus.

Wenn Michael Blume, promovierter Religionswissenschaftler und Referatsleiter für nicht christliche Religionen im Staatsministerium Baden-Württemberg, über seinen beruflichen Werdegang spricht, wird schnell deutlich, wie sehr „Antisemitismus im neuen Kleid“ in jüngster Vergangenheit an Aktualität gewonnen hat. „Noch vor wenigen Jahren hätte ich mir nicht träumen lassen, dass wir die Stelle eines Antisemitismusbeauftragten schaffen müssen, geschweige denn, dass ich das sein würde“, erinnert sich Blume, der - evangelischer Christ, verheiratet mit einer Muslimin und als Religionswissenschaftler nicht nur mit der jüdischen, sondern gleichermaßen auch mit der islamisch arabischen Welt vertraut - über die Fähigkeit verfügt, sein Publikum nicht nur lehrreich, sondern auch überraschend unterhaltsam einzubinden. Da ist die Rede von den Ursprüngen des Antisemitismus in der Antike als Reaktion auf die des Lesens und Schreibens mächtigen jüdischen Gemeinden als Merkmal derer „Andersartigkeit“. Oder die Herleitung der unterschiedlichsten Ressentiments gegenüber dem Judentum nicht nur in der arabischen Welt. Wenn Blume mit federleichter Eloquenz die Zusammenhänge antisemitischen Denkens und Handelns entlarvt, entpuppen sich die bisweilen mitleidig belächelten Verschwörungstheorien auf Corona-Demonstrationen und sozialen Medienplattformen als durchaus gefährliche Brandbeschleuniger.

Unter der Moderation von Dr. Michael Preusch, dem CDU-Landtagskandidaten für den Wahlkreis Eppingen bringen es Friedlinde Gurr-Hirsch mit dem Hinweis auf das sich demnächst jährende Attentat von Halle a.d. Saale wie auch Bad Rappenaus OB Sebastian Frei mit seiner Forderung, dass das Existenzrecht Israels nicht verhandelbar sei, auf den Punkt: der aktuelle Antisemitismus bedroht nicht nur jüdisches Leben in Deutschland - er bedroht uns alle.

Eine Veranstaltung, wie man sie sich häufiger wünschen würde. Wäre nur der Anlass dafür nicht so beschämend.

weiter

21.09.2020
Der CDU-Stadtverband ist aktiv und engagiert
 
weiter

09.09.2020
Nominierung Fabian Gramling als Bundestagskandidat

Generationswechsel im Wahlkreis Neckar-Zaber: 
Der 33-jährige Fabian Gramling aus Bietigheim-Bissingen wurde als Nachfolger des Urgesteins Eberhard Gienger als Bundestagskandidat nominiert. 
Er ist seit 2016 Landtagsmitglied und gehört dem Landesvorstand der Baden-Württembergischen CDU an. 

Nach einer Banklehre erlangte er über den zweiten Bildungsweg die allgemeine Hochschulreife. 
Das nebenberufliche Masterstudium mit dem Schwerpunkt Steuerlehre, Bilanzierung und Wirtschaftsrecht schloss er erfolgreich ab. 
Von 2009 bis 2017 arbeitete Gramling bei einer renomierten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. 
Als Dozent an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg teilte er sein Wissen mit jungen Menschen.

Seine Schwerpunkte sieht er in der Digitalisierung, der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, einer innovativen Wirtschaft, einer Technologieoffenheit, im Umwelt- und Klimaschutz sowie beim Thema Leistung- und Steuersystem.

„Ich werde mich dafür einsetzen, dass das Arbeitsrecht zeitgemäß gestaltet wird“, so Gramling und zum Thema Leistung: 
„Da ist etwas in Schieflage geraten.“ „Es ist wichtig, dass sich die Gesellschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit und Naturschutz verändert. 
Aber man darf diese Probleme nicht mit Verboten lösen“ so Gramling zum Thema Umwelt- und Klimaschutz.

Kraft tankt er mit seiner Verlobten beim Wandern, beim Joggen oder als Jäger und er liest gerne. Er ist bekennender VfB-Fan.

 

 

weiter

30.08.2020
Ideenwettbewerb “Stärkung des Ehrenamts“
Friedlinde Gurr-Hirsch, MdL und Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum empfiehlt die Teilnahme an dem Ideenwettbewerb „Stärkung des Ehrenamts“:

„Wir suchen kreative, kooperative Projekte, die junge Menschen im Ländlichen Raum für die Übernahme eines Ehrenamts qualifizieren“. 

Mit diesen Worten motiviert Gurr-Hirsch zur Teilnahme an einem Wettbewerb, der Teil des Impulsprogramms ‚Zusammen halt…‘ der Landesregierung von Baden-Württemberg ist.
Dieses ressortübergreifende Programm möchte im Rahmen von acht Themenfeldern mutige und unkonventionelle Ansätze fördern, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt nachhaltig stärken.

„Baden-Württemberg ist, gerade im Ländlichen Raum, ein Land des gesellschaftlichen Engagements.
Um sicherzustellen, dass es das angesichts des demografischen Wandels auch bleibt, müssen wir gerade junge Menschen finden und auf ihrem Weg in ein Ehrenamt unterstützen.
Daher fördern wir Projekte, die junge Menschen im Ländlichen Raum für wichtige zivilgesellschaftliche Aufgaben und Führungsfunktionen im Ehrenamt qualifizieren“, so Staatssekretärin Gurr-Hirsch.

Gesucht werden Projekte, die junge Menschen für die Übernahme einer wichtigen zivilgesellschaftlichen Position oder eines Ehrenamts vorbereiten. Gewünscht sind kreative, kooperative Ideen, die im ländlichen Raum verschiedene Akteure des Ehrenamts zusammenbringen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt vor Ort nachhaltig stärken.

Die Bewerbungsphase läuft bis zum 15. Oktober 2020. Bis zu 15.000 Euro je Projekt stehen zur Verfügung.

Weitere Informationen unter:

https://mlr-bw.de/staerkung-ehrenamt

www.zusammenhalt.baden-wuerttemberg.de

weiter